Kleine Sticheleien

Nachdem Mom und Dad ihren kleinen Timmy liebevoll ins Bett gebracht haben, ihm eine Geschichte vorgelesen und abschließend seine Augen mit zärtlichen Küssen verschlossen hatten, zogen sie sich in ihr Wohnzimmer auf das Sofa zurück, um zusammen gekuschelt einen Film zu genießen. Nach einiger Zeit, die beiden waren mit Zärtlichkeiten beschäftigt, fiel der Blick von Mom zum Sessel. Dort saß hochkonzentriert, dem Film folgend Klein-Timmy.
„Hallo mein Kleiner. Konntest du nicht schlafen?“ fragte Mom. Timmy schüttelte heftig den Kopf und starrte wieder den Fernseher an. Mom und Dad kannten diese abendliche Prozedur bereits. Geduldig nahmen sie ihren kleinen an die Hand und brachten ihn wieder in sein Bettchen. Sie setzten sich zu ihm und blieben eine kleine Weile auf dem Bett sitzen. Nachdem die Augen von Timmy sich schlossen schlichen beide wieder zurück ins Wohnzimmer.
20 Minuten später –  Mom und Dad küssten sich gerade leidenschaftlich, als Dads Blick auf den Sessel fiel. „Timmy, um diese Zeit sollten kleine Kinder schon längst schlafen.“ sagte er. Timmy schaute den Fernseher noch viel interessierter an und hoffte sich das Unvermeidliche zu ersparen. Doch Dad war schon bei ihm, nahm ihn an die Hand und brachte ihn zurück ins Bettchen. Er küsste seinen Sohn und  versicherte ihm dass er sehr müde aussehe und dringend Schlaf brauchte.
Nach 30 Minuten hatten Mom und Dad nicht mehr das Gefühl, dass ihr Sohn plötzlich im Sessel erscheinen würde. Daher beschäftigten Sie sich lieber wieder mit sich selbst. Bis plötzlich das Geräusch eines Chips, der genussvoll gegessen wird, die Zärtlichkeiten jäh unterbrach. „Timmy! Dies ist nicht lustig. Du gehst jetzt ins Bett und kommst dort vor morgen früh nicht mehr raus.“ sagte Dad etwas ungehalten. „Ach Timmy,“ meinte Mom. „und morgen bist du wieder ganz müde und schläfst dauernd im Kindergarten ein. “  Timmy versuchte seine Eltern nicht zu beachten. Ein besorgter Seitenblick seinerseits zeigte, dass er selbst nicht so recht daran glaubte das dies funktionieren könnte. Schon lag er in den Armen seines Dads. Wie so oft kuschelte er sich in diese rein. Sein Dad blickte ihn liebevoll an und brachte ihn in sein Bett zurück. Nach einer Weile kam er zurück und nahm nun seine Frau in die Arme.

30 Minuten später. Timmy hat sich entschlossen den Sessel zu meiden. Stattdessen bliebt er auf dem Boden hinter der Sessellehne sitzen und verfolgte gespannt die Bilder auf dem Fernseher. Was er nicht wusste: sein blonder Haarschopf schaute über die Sessellehne. Dies war es auch, was sein Dad auf ihn aufmerksam machte. „Timmy,…“ Genervt stand Dad wieder auf und nahm seinen Sohn in den Arm. Dieser kuschelte sich sofort wieder in seine Arme. „Timmy,“ fügte Dad schon etwas sanfter hinzu. „dies ist nun wirklich nicht die Zeit, in der du noch wach sein solltest.“ Timmy schaute ihn abwartend an als plötzlich die Wolkendecke aufriss und der Vollmond sein Licht durchs Fenster fließen lies. Schon einen Moment später hielt Dad einen kleinen Wer-Igel an sich gedrückt, dessen Borsten sich in seine Hände, Arme und Brust bohrten.

Oliver B. Bojar de la Transilvanea | blue-matrix
11. Juni 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.