69 Eyes = schlechte Musik = schlechte Erinnerungen.

Mhh, ich steh nicht auch Rock & Roll, darum habe ich mich nicht gerade um eine Karte für das Konzert gerissen. Der einzige Grund für mich dort in zu gehen war mein Schatz. Ich geh sehr gern mit ihr aus. darum habe ich mich (seltsam aber wahr) auf das Konzert gefreut. Die Band kann man ja ausblenden.

Ich verbrachte den ersten Teil der Nacht im Park. Auf einer Holzbank an einem kleinem See, lag ich und starrte stundenlang in den Himmel. Ich beobachtete wie die Sterne ihren Weg zogen, sah Sternschnuppen und  Flugzeuge. Außerdem machte ich kleine Muster mit einer wundervollen roten Flüssigkeit. Tja – außerdem habe ich stumm und tränenlos geweint. Warum? Mhh, ich wurde gebeten zu Haus zu bleiben. Dies war natürlich keine liebe Bitte, sondern eher ein befehl. Zumindest kam es so an. Darum ist Liebe so in einem so zweifelhaften Ruf bei mir geraten. Wenn man jemanden liebt, zeigt man diesem Menschen automatisch wie dieser einem weh tun kann. Oder man lässt die Barrieren frei und man ist offen für alles was dieser Mensch einem antun kann.

Mhh,.. ich bin auf keinem Fall besser. Ich habe meinem Schatz auch schon so oft weh getan.  Doch arbeite ich an mir. Ich denke, dass es besser werden wird.

Für heute soll es reichen, sonst explodier ich noch.

69 Eyes werden nun immer als kleiner Dorn in meinem Herzen leben.

ps: ob mein Schatz Spaß hatte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.