Geld, Klingen und andere Schmerzen.

Na klasse, da habe ich mir mal eine Überschrift gewählt. *blubb*
btw: das *blubb* kommt mir in letzter Zeit öfter über die Lippen/Finger. Was es damit auf sich hat kann ich so genau nicht sagen/schreiben, doch vermute ich, es ist bildlich so etwas wie das Grillenzirpen in einem stillen Moment, wie wir ihn im TV öfter zu sehen bekommen.
Stille – blubb – Stille.
Ok – widmen wir uns der Überschrift.

Geld

Mhh,.. *blubb* Ja – dazu kann man wenig schreiben. Außer man hat welches oder will sich über das Defizit auslassen. Ersteres habe ich schon – es hat nix gebracht. Mein Arbeitgeber mag den Gewinn nicht mit den Mitarbeitern teilen. Zweiteres bringt auch nix. Also lassen wir es.

Klingen

Worum geht es? Eine Klinge ist das Ding, mit dem man Dinge zerschneidet – na ja – es ist Bestandteil? Klinge + Griff = Messer? Lassen wir jemanden über die Klinge hüpfen/ springen ist es sprichwörtlich. man kann auch etwas über eine Klinge brechen. Doch diese sind vermutlich auch nicht gemeint. DIE KLINGE ist das was es mal früher gab, um sich seine Gesichtsbehaarung und auch andere zu entfernen. In den letzen Jahren verschwand die Rasierklinge/ Klinge bzw. aus der klassischen Rasierklinge wurden Rasiersysteme mit 2 bis 5 Klingen. Sie kosten ein Vermögen und eignen sich nicht gut für diverse Spielereien. OK – sie sind einfach zu teuer um sie zu zerstören und sich ein wenig Luft zu verschaffen.
Rasierklingen werden wahrscheinlich nur noch für SVVler in einigen Märkten angeboten. Da SVV noch immer Trendy ist, will man sich diesem Markt also nicht so ganz verschließen. Doch warum schreib ich hier davon? Tja – Wie lang lebe ich nun schon ohne Die Klinge? Monate? Wochen oder doch nur Tage? Fakt ist, ich verzehre mich nach ihrem Versprechen von Ruhe, Lust und Zufriedenheit. Von Stille und Erfüllung und natürlich der Geborgenheit. Abhängigkeit?
Ich habe versucht Klingen zu kaufen. Ich musste in 5 spezielle Märkte gehen, bevor ich meine Erlösung fand. Dort stellte ich mich an die Kasse und blinzelte erfreut meine Klingen an.
Der Mensch vor mir: Ein Mini-Goth oder Emo? Egal – es kaufte gleich 2 Packungen. Mein erster Gedanke war: Praktisch, so hat man in nächster Zeit keine Sorgen mehr. Während ich mit mir haderte, ob nun eine zweite Packung sicherer sei, viel mein Blick fast schon automatisch auf die Arme des jungen Menschen vor mir. Narben und Schnitte verzieren diesen Körper.  Selbst der Bauch, der halb zu sehen war entbehrte nicht dieser Spuren. Persönlich mag ich diese Form der Kunst. Doch in diesem Moment fühlte ich mich nicht gut. Schuld daran war vor allem die Tatsache, dass ich meine Klingen gleich nach ihr bezahlen würde. Ich sah den Stempel förmlich auf meiner Stirn prangern. Vordrängeln kam nicht in die Tüte und die Klingen hier lassen erst recht nicht. Ich bin in letzter Zeit sowieso schon ziemlich fertig. Meine Gedanken rasen, füllen sich immer weiter auf und nehmen weit aus ehr Platz in Anspruch als mein Kopf bietet. Also ausharren.
Ich habe nun Klingen. Ich hüte sie wie kleine Kinder und sie flüstern mir das Versprechen zu, welches mich immer dazu bringen wird sie an meine Haut zu lassen. Vergessen ist der Markt, das Mensch vor mir, die Beschaffungsschwierigkeiten. Die zarten Stimmen der Klingen beruhigen meinen Verstand. Ich bin in Sicherheit. Die Stimmen im Kopf werden leiser, das sie wissen, dass ich sie bekämpfen kann.

andere Schmerzen

Andere Schmerzen sind andere Schmerzen. Halt Schmerzen mit denen man nicht umgehen kann. Oder besser  – ich hab keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Ich hatte mal eine Freundin, mit der war ich 8 Jahre lang zusammen. Nie habe ich diese auch nur ansatzweise vermisst, wenn sie weg fuhr. Im Gegenteil, ich hatte endlich mal genügend Zeit für mich. Urlaub für die Seele.
Mein Ist-Zustand ist irgendwie anders rum. Wenn mein Schatz bei mir ist, hat meine Seele Urlaub. Tja – darum meine Angst, was mit mir ist, wenn Sie nicht da ist. Sich jetzt nur am Wochenende zu sehen ist schon hart. Gut wir treffen uns manches Mal auch in der Woche, doch dies ist meist viel zu kurz. Selbst am WE ist man einfach nicht lang genug zusammen. Doch nun werde ich sie für lange Zeit nicht sehen. Ob wohl es „nur“ Wochen sein werden, weiß meine Seele jetzt schon, dass es ein halbes Leben dauern wird, bis wir uns wieder sehen.

Ich werde dich vermissen mein Engel. *schnief*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.