Photoshooting 20. Januar 2007 – Friedhof Weberwiese

Ich habe gerade einige alte Bilder aus dem Jahr 2007 entdeckt. An diesem Tag hat sich mein Schatz mit ihrer Kamera „bewaffnet“ und einige Bilder von mir geknipst. Schauplatz des Geschehens war der Friedhof Weberwiese in Berlin Friedrichshain. Herausgekommen ist eine schöne Photo-Serie, der man nicht ansieht, dass es an diesem Tage kalt war. 5 dieser Bilder davon könnt ihr hier nun betrachten.

Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Bilder von Chaya sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Über meinen neuen Avatar

Mein bisheriger Avatar
Mein bisheriger Avatar

Das sich die Welt weiter dreht und dabei sich viele Sachen verändern zeigt sich in vielen Details im täglichem Leben. Um diesem entgegenzuwirken erschaffen sich viele von uns Konstanten im Leben, an denen sie festhalten. Eine meiner Konstanten sind Avatare. Meine beiden Standard-Avatare  sind nun beinahe 10 Jahre alt. Aufgenommen auf dem WGT in der Moritzbastei in Leipzig – ich glaube an einem Sonntag Morgen beim Frühstücken. Dies ist eine Ewigkeit her und versucht schon von Natur aus dem Vergessen anheim zu fallen. Und obwohl mir die Zeit gefallen hat, die Erinnerung an jene Jahre in meinem Herzen aufrecht erhalte, helfe ich dieser Zeit zu verblassen und tausche meinen Avatar gegen ein aktuelles Bild aus. Ein Bild, welches meinem Bild von mir viel eher entspricht, als jener Avatar aus einer Zeit in der ich schon den Satz benutzte:

Damals, damals war es viel schöner in unserer Szene. Vor allem die Musik.

Ich hatte damals Recht und bin geneigt diesen Satz auch heute wieder in die Welt zu senden in der Hoffnung meiner Sehnsucht nach der Leidenschaft der damaligen Zeit Ausdruck zu verleihen und den Künstlern unserer Zeit ein Zeichen zu geben auf Ihr Herz zu hören und nicht auf die Musik-Industrie und dem eigenem Geldbeutel. Macht eure eigene Musik und erobert die Herzen der richtigen Menschen, dann werdet ihr in diesen Herzen unsterblich und überlebt nicht nur bis ein anderer Schein euren Platz in den Charts einnimmt.

Ich mache drei Kreuze, wenn eine Band sich mal wieder traut sie selbst zu sein und etwas anderes macht.

Ich war beinahe 20 Jahre auf dieser Welt, als ich diesen Gedanken hatte. Und diese Band brachte sogar die Kreuze gleich mit. SOKO Friedhof erfreuen mein Herz seit 1997 und meinen CD Player seit 1999. Da mich jedes Album bisher sehr beeindruckte mit seiner offenen Kritik und seinem dunklem Humor widme ich den Platz Links unten im Avatar dieser Band. Ich Danke David A. Line und Greta ida Csatlós für eine schöne Zeit und hoffe auf weitere fantastische Alben der beiden Bands: SOKO Friedhof und Unoten.

Mein neuer Avatar
Mein neuer Avatar

Mein größter Dank gilt natürlich der Photographin, der Frau meines Lebens und Göttin meiner Welt Chaya. Ich verdanke dir ein Bild, dessen Wert ich erst heute entdeckte. Ich vermute du hast an diesem Tag tatsächlich mich geknipst. Es war ein schöner Tag und das trotz Hitze, Sonne und einer Wanderung, an die man als Stadtkind nicht gewohnt ist. Doch mit dir an meiner Seite ist die Sonne nicht mehr ganz so hell, jeder weg nicht ganz so weit und jede Nacht ein barockes Gemälde unserer Liebe. Ich liebe dich *kiss*

blue-matrix avatar

Dunkle Grüße an die Welt

Bojar Oliver B. de la Transilvanea | blue-matrix

Headergerüst für den Blog meiner Liebsten

Ein neues Design ein neuer Header. Kennt ja jeder diese Reihenfolge, oder? Diesmal durfte ich einen Entwurf einreichen und wenn ich ihre Mimik bei der Abgabe richtig gedeutet habe ist dieser Entwurf gut angekommen. Ob das ganze Design oder die speziell auf sie abgestimmten Bilder dafür verantwortlich waren ist mir bis heute nicht bekannt. ^^

Und hier ist der Entwurf :

Banner-Entwurf
Banner-Entwurf für neues Blog-Design

Die Photos können dabei jederzeit in der PSD schnell ersetzt und weitere hinzugefügt werden. Die Bildunterschriften sind auch anpassbar.

Liebe ist doof.

So lang alles in Ordnung ist funktioniert alles. Doch wenn etwas geschieht gerät die Welt ins schwanken. Derzeit ist meine Liebe weit weg von mir. Ich versuche dies nicht zu beachten, doch dies gelingt mir so gar nicht. Teilweise bin ich mittlerweile auf mich selbst sauer weil ich einfach jemanden Liebe. Was nutzt mir die Liebe, wenn sie mich nicht glücklich macht? Na ja, irgendwie macht sie es ja schon, doch derzeit ist da einfach nur Sehnsucht und Scherz. Na und der Ärger über mich selbst. Weil ich Liebe und weil ich nicht klar komm. Doch irgendwann ist Sie ja wieder da und dann wird alles wieder gut. Nur wie lang? Mhh,.. ich kenne die Antwort schon.

Ich möchte mit ihr zusammen weg gehen. *blubb* Tanzen, Kino, Mittelalterfeste oder einfach nur einkaufen.

Liebe – wer braucht die schon? Ich?

btw: keine spanische IP im Blog in den letzen Tagen…

hab ich keine Lust zu…

Ich vermute so beschreibt man meinen derzeitigen Zustand am besten. So ein Blödsinn. Wozu hat man einen zweiten Menschen um sich vollständig zu fühlen, wenn man allein in ein Loch stürzt. Meine Güte, da kann ich mich auch gleich an einen Prollstrand legen und sonnen lassen- da ist ungefähr genauso sinnvoll und schön. Allein der Gedanke daran macht mich krank. Ich hoffe das Wetter in Berlin wird noch schöner *hehe* – ja – ich will mehr Wolken, mehr Regen, mehr Wind!!!

Am Sonnabend habe ich mit mir selbst eine Photosession gehabt. Vermutlich gibt es also demnächst neue Bilder. Hauptsächlich sind die Bilder für eine neue Geschichte entstanden. Doch diese will einfach kein Ende finden. So habe ich ich entschlossen diese Bilder schon vorher ins Netz zu stellen.

Im Rahmen des neuen Textes sind ir einige Fragen gekommen. Ich habe wenig Kontakt im privaten Bereich zu anderen Menschen. *ohh wunder* Leider verwehrt mir dies den Einblick in das Leben anderer Menschen. Meine Bücher, welche ich mir in Massen zu Gemüte ziehe sind angefüllt mit Menschen, die ungefähr sind wie ich bzw *Worte such* *grübel* Extremer, seltsamer, oder um es mit den Worten einer Freundin zu sagen – die sind noch mehr „Peng“ als ich. Ok – zurück. Wie ist die allgemeine Breitschaft eines Durchschnittsgeschädigten seine Welt mit Drogen zu verschönern, seine fehlenden Gefühle mit Schmerzen zu ersetzen. Hat man im allgemeinen Angst vor dem ersten mal Drogen? Ist man aufgeregt? hab ich keine Lust zu… weiterlesen

Was ist Sehnsucht

Tja – was ist das wohl. Menschen die von Liebe verschont bleiben, erfahren sie war scheinlich auch, oder? Die Sucht nach Drogen oder was auch immer. Sehnt man sich danach? Verzehrt man sich danach? Ist das Fehlen schmerzlich bewusst?

Mein Schatz hat Auslandspraktikum. 55 Tage und 8 Stunden bis zu Ihrer Rückkehr. Gestern mitten auf dem Weg zur Arbeit wurde es mit richtig bewusst was dies bedeutet. Ich fühlte mich, als sei ich im vollem Sprint gegen eine Mauer gelaufen. Hab mich erstmal hin setzen müssen. Nich das dies falsch verstanden wird. Es ist relativ schwer mich zu beunruhigen, bzw „umzuhauen“ nur in dieser Hinsicht hat es mich getroffen. Ich weiss nun, dass nach 5 Tagen Arbeit kein schönes Wochenende mich erwarten wird. Die Wohnung wird auch da leer bleiben. Ich werde mit mit selbst reden können und mich natürlich allein in meien Decke einkuscheln – dort wo wir sonst gemeinsam liegen. Ausserdem gibt es da nichts, was mich ablenken könnte. Da hat es mein Schatz hoffentlich – neue Umgebung, neue Dinge, eine neue Tätigkeit, ein neues Land. Mir bleibt das Warten. Im Prinzip kann man diese Worte alle wegwerfen, den sie beschreiben nicht mal im Ansatz was in mir vorgeht. Mir ist einfach körperlich schlecht, übel…

Ich hoffe dies legt sich nach einigen Tagen. Ich bin bereits jett fest davon berzeugt, das Liebe schädlich ist. Es ist noch immer die effektivste Möglichkeit seelische Schmerzen zu erhalten. Vor vielen Jahren hatte ich darüber mal mit einer Freundin eine Diskussion.  Naja – wir waren uns in diesem Punkt einig. Wie ich späer erfahren habe, kann gegen Liebe selbst nicht viel unternehmen. Ich danke meinem Schatz für Ihre Gefühle für mich und auch für das was sie it meinen Gedanken macht. Doch mit dieser Situaton komme ich gerade so gar nicht klar. SEHNSUCHT? Was soll das? Sie kommt doch wieder, sie liebt mich, sie schreibt mir, ihr geht es gut – das ist alles was zählt. Oder?

Du fehlst mir .. *blubb* Bis nachher – ich freue mich dich zu sehen.

Geld, Klingen und andere Schmerzen.

Na klasse, da habe ich mir mal eine Überschrift gewählt. *blubb*
btw: das *blubb* kommt mir in letzter Zeit öfter über die Lippen/Finger. Was es damit auf sich hat kann ich so genau nicht sagen/schreiben, doch vermute ich, es ist bildlich so etwas wie das Grillenzirpen in einem stillen Moment, wie wir ihn im TV öfter zu sehen bekommen.
Stille – blubb – Stille.
Ok – widmen wir uns der Überschrift. Geld, Klingen und andere Schmerzen. weiterlesen