Satanismus

Satanismus ist ein umstrittenes Thema. Ganz klar. Geprägt durch Medien und Kirche ist es ein Thema, was von der breiten Masse als unbequem und schlecht angesehen wird. Ganz klar: Satanisten sind böse Menschen, die in unserer Gesellschaft nichts verloren haben. Doch sollte man nie vergessen, sich auch die andere Seite anzuhören, um sich seine eigene Meinung bilden zu können. Es gibt wie immer mehr als eine Definition. Bitte betrachtet diesen Text als meine persönliche Meinung. Sie gilt vorrangig für mich. Ich kann an Satanismus einfach nichts schlechtes finden. Wie auch?

Als Sympathisant der First Church of Satan vertrete ich einfach die Option zur herkömmlichen Religion und verurteile vieles was diese Religionen tun. Die Vergangenheit hat es gezeigt und die Gegenwart führt es weiter. Früher waren es Kriege und Verfolgungen im Namen des Glaubens, heute sind es weiterhin Morde und was noch schlimmer ist – Intoleranz. Und damit meine ich jede der großen Religionen. Jede auf ihre Weise. Wobei man eventuell den Buddhismus auslassen könnte. Ich entschuldige keine Morden und sonstige Straftaten die im Namen „Satans“ vollbracht werden!!! Die First Church of Satan hatte mal andere Prinzipien und Vorstellungen als das was einige ihrer Anhänger jetzt verbreiten oder wofür sie bekannt sind.

Für mich ist Satanismus weniger gefährlich als zwei andere Religionen. Aber auch bei denen sei angemerkt – es ist nicht der Gedanke der dahinter steckt der schlecht ist, die Ausführung – die ist schlampig.

Was bewegt mich die First Church of Satan positiv zu sehen? Also diese Kirche ist nicht nur gegen die großen Religionen und Weltanschauung deren Finanzpolitik. (Glauben kostet und ist in dafür vorgesehen Häusern auszuüben – soweit ich weiß war dies am Anfang nicht so gedacht.) Sondern auch gegen Kapitalismus, Kommerz und das unterdrücken der Individualität.

Ich bin an keine Religion gebunden, ich glaube an die Individualität des Einzelnen. Schade, dass sie von vielen einfach unterdrückt wir, um zu sein wie die „anderen“. (schon mal gelesen/ gehört: „Ich stehe auf die Musik die die gerade in ist.“ – „Ich stehe auf Charts“ ? *gruselig*

Man kann Satanismus auch ganz ohne Religon betrachten. Satanismus als Synonym für Gottlosigkeit. Damit wäre Satan auch überflüssig. Als Satanist stehe ich gegen die derzeitigen Machenschaften von Politik und Religion. Außerdem stehe ich gegen das Ausbeuten von Leuten, die einen Glauben haben. Für mich ist es das Letzte, einem Geld ab zuknüpfen weil er an was glaubt. Und wenn er es sich nicht mehr leisten kann oder will – dann muss er sich auch noch rechtfertigen. Als Satanist stehe ich auch gegen Intoleranz. Was kann man anführen von den vielen Beispielen? Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen? Ja ich denk mal das ist ein gutes Beispiel. Warum dagegen sein?

Fazit: Als bekennender Sympathisant des Satanismus stehe ich nicht auf der Gegenseite, sondern komplett gegen Religion und deren Kommerzialisierung. Religion entzweit die Menschen. Die Religion hat Dämonen und den Teufel erfunden, um ein Druckmittel und Angstfaktor zu haben. Da der Teufel nun mal nicht ohne Gott sein kann, stehe ich mit meiner Ablehnung Gott gegenüber auch gegen Satan. (Was kein Widerspruch ist)

Meine Ansichten und Beweggründe habe ich dargelegt. Hinzuzufügen bleibt wenig. der Glaube ist für die Menschen wichtig. Niemand glaubt an nichts, ob es nun Gott ist, Engel, die Logik, die Wissenschaft, Macht oder Geld – der Glaube bestimmt unser Leben. Ich glaube an den einzelnen Menschen, der es schafft Spuren in der Welt zu hinterlassen. Wie klein sie auch sein mögen, es war sein Werk und nur Seins allein. Eine höhere Macht ist nicht notwendig um unser eigenes Leben zu regeln.

Links:

Wer zum Thema etwas beitragen oder darüber diskutieren möchte, kann dies gern tun. Ich würde mich sehr freuen.

(c) Bojar Oliver B. de la Transilvanea | blue-matrix

Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe – gleich welcher Art – ist verboten.

Ein Gedanke zu „Satanismus“

  1. Japp wenn auch nicht als satanist so doch als gothic veranschauliche ich Aussenstehenden meine prinzipien und meine Meinung
    was dann gern gerade bei Anhängern des Christentums milde lächelnd beantwortet wird mit; glaube mir Gottes Hand ruht auch auf dir …
    ja danke was bitte hab ich dieser imaginären Figur dann getan um vermeintlich geprüft zu werden…mit welchem recht…
    naja wie üblich kommt man dann wieder nur in eine langgezogene Diskussion mit den Worten das ist nun mal so
    ich denke ok wenn ihr das braucht so soll es mir recht und billig sein aber bitte versucht uns das nicht aufzudrängen

    abgesehen davon ist die Darstellung des Teufels dem menschen allemal näher als jene Gottes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.